Neukunden vs Community: Was ist dein Blog Ziel?

Neukunden vs Community: Was ist dein Blog Ziel?

In diesem Beitrag möchte ich mich der Regelmäßigkeit des Bloggens beschäftigen.

Muss ich für einen Blog jede Woche oder jeden Monat neue Beiträge schreiben?

Meine Antwort ist: 

Es kommt darauf an.

Neukunden Akquise durch Blog-Inhalte

Es kommt auf das Ziel an, welches du mit deinem Blog verfolgst.

Erste Möglichkeit ist Neukunden zu gewinnen. Mit geschicktem Inbound Marketing und relevantem Content positionierst du dich und deinen Blog so, dass Menschen ihn finden.

Und zwar nicht irgendwer findet den Blog, qualifizierte Leser, die sich mit dem Thema und dem Problem, auf welches du im Blog eingehst beschäftigen.

Damit deine Blog-Seiten auf Goolge oder in anderen Suchmaschinen gefunden werden, musst du diese natürlich sehr gut nach den SEO-Rankingfaktoren optimieren.

Hier findest du eine komplette Auflistung, auf was du alles achten solltest.

Kurz gesagt, es kommt auf folgendes an:

  • Umfangreiche Keyword Recherche
  • Relevanten Content erschaffen
  • Keyword in Überschrift, Zwischenüberschrift, Text, Bild-Alt-Tag, etc. verwenden
  • Synonyme verwenden

Ziel eines solchen Artikel ist es dann, den Leser für deine Angebote zu begeistern. 

Das kann sofort mit einem Call to Action am Ende des Beitrags erfolgen oder über einen Content Funnel, in den du den Leser zunächst hinein leitest.

Es reicht, wenn du bei dieser Content Strategie einmalig einige Blog-Beiträge zu relevanten Keywords veröffentlichst und diese mit vorsichtigem Link-Building in Google nach oben bringst.

Kostenlose Inbound Marketing Strategie zum nachhaltigen Aufbau von Reichweite und Expertise.

Schritt für Schritt das Konzept mit meinem Newsletter verstehen und neue interessierte Kunden erreichen. Auf lange Sicht automatisiert!* 

(*zunächst steckt viel Arbeit drin)

Hinweis zum Datenschutz                      

Community aufbauen mit einem Blog

Zweites Ziel kann der Aufbau einer Community sein. Dabei konzentrierst du dich auf regelmäßigen Kontakt. 

Du möchtest zu deinem Leser eine Beziehung aufbauen und versuchst in kontinuierlichen Abständen mit neuem Content aufzuschlagen.

Diese Strategie ist nachhaltiger.

Der Vorteil ist, dass sich eine aktive Community bildet. Diese wartet quasi auf weitere Angebote von dir wartet. Newsletter schreiben ist eine wichtige Methode hierbei.

Blog-Beiträge kannst du sehr persönlich schreiben und musst nicht zu steif auf SEO-Faktoren achten. Der Haupt-Traffic kommt schließlich aus deiner Community und deinem Newsletter.

Der technische Unterschied der beiden Strategien

Die erste der beiden Strategien lässt sich technisch gesehen besser automatisieren. Der Content wird einmalig erstellt, wird zum ranken gebracht und sammelt neue Interessenten ein.

Die Automatisierung beinhaltet zum Beispiel mehrere E-Mails, die daraufhin den Kunden vorqualifizieren und sein interesse an deinen Leistungen oder deinem Produkt steigern.

Anders beim Community-Aufbau. Hier müssen regelmäßig neue Inhalte geliefert werden.

Fazit: Du musst entscheiden, wie du mit dem Traffic auf deiner Seite umgehen möchtest

Schlussendlich bleibt die Entscheidung dir überlassen, wie du mit deinen zukünftigen Kunden in Kontakt treten möchtest. Regelmäßigkeit beim Bloggen ist je nach Strategie geeignet, aber kein absolutes Muss.

Die Strategien lassen sich teils kombinieren.

Ein automatisierter Content Funnel kann von einzelnen Beiträgen aus gestartet werden und Kontakte qualifizieren. Andererseits lässt sich in (un-)regelmäßigen Abständen der Blog auch erweitern.

Auch gesammelte Kontakte im Content Funnel lassen sich mit E-Mail Marketing nach dem Funnel reaktivieren. Beispielsweise lässt sich auf diese Weise ein geplantes Event oder ein Workshop promoten.

Nimm dir dafür aber mehrere E-Mails Zeit, um den Kontakt zum Leser nochmals aufzufrischen und fang nicht plump mit deinem Angebot an.

Bei Fragen zu beiden Strategien melde dich gern per E-Mail.

Lieben Gruß,

Jan

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.

Impressum / Datenschutz